Suchmaschinenoptimierung – Erste Schritte und Checklisten für bessere Google Positionen

Sie sind Inhaber von Online-Inhalten und möchten mit kostenlosen Methoden die Präsenz ihrer Website in Suchmaschinen erhöhen? Dann ist Suchmaschinenoptimierung, auf Englisch Search Engine Optimization (SEO) ein bewährtes Mittel, um die Leistung Ihrer Website in organischen Suchergebnissen zu verbessern. Für einen gelungenen Einstieg in die Materie empfiehlt sich folgender Leitfaden.

Die Funktionsweise von Suchmaschinen verstehen

Um die Algorithmen von Suchmaschinen wie Google oder Bing optimal nutzen zu können, gilt es zunächst, deren Funktionsweise zu verstehen. Suchmaschinen vergleichen vom Nutzer eingegebene Suchanfragen mit Ergebnissen und erstellen darauf aufbauen eine möglichst relevante Ergebnisliste. Dieser Vorgang teilt sich in drei Phasen: Beim sogenannten Crawling werden sämtliche Inhalte „durchforstet“, ehe sie im nächsten Schritt, der Indexierung, kategorisiert werden. Abschließend ergibt sich anhand der Relevanz der Inhalte für den Nutzer ein Ranking.
Die Suchergebnisse, die dem Nutzer letztlich präsentiert werden, teilen sich dabei in zwei Bereiche: Bezahlte Anzeigen erscheinen am oberen Abschnitt der Liste und an der Seite, unbezahlte Ergebnisse sind unterhalb der nach Keyword erkauften Anzeigen zu finden. Da also die organischen Ergebnisse auf der gleichen Seite wie die anorganischen erscheinen, ist die Suchmaschinenoptimierung, die Suchmaschinen beim „Verstehen“ des Inhalts von Online-Inhalten unterstützt, eine probate, kostenlose und effektive Methode im Online-Marketing.

Erstellung eines SEO-Plans

Der erste Schritt auf dem Weg zu einer nutzerfreundlichen Website ist die Definition der Zielgruppe, die man erreichen möchte, der Exklusivität seiner Produkte oder Dienstleistungen und die Keyword-Recherche. Nützlich sind hierbei kostenlose Online-Tools, die relevante Schlüsselbegriffe für die betreffende Website ausfindig machen. Bei der Auswahl der Keywords sind drei Faktoren zu beachten:

Häufigkeit: Wie oft wird nach einem Keyword gesucht? Dabei ist allerdings zu beachten, dass bei oft gesuchten Begriffen auch eine große Konkurrenz besteht.
Wettbewerb: Welchen Mehrwert kann ich den Kunden verglichen mit meinen Mitbewerbern bieten? Diese exklusiven Aspekte sollten sich in den sogenannten Long-Tail-Keywords wiederfinden. Hierbei konzentriert man sich auf spezifische Begriffe, statt „Äpfel“ wählt man beispielsweise „Bio Äpfel aus Nürnberg“.
Relevanz: Welche Keywords passen zu meiner Seite? Die Nutzer, die auf die betreffende Website klicken, dort aber herausfinden, dass diese nicht das gesuchte Produkt anbietet, verlassen die Seite schnell. Dementsprechend gilt es, nur Begriffe zu verwenden, die wirklich das Angebot und die Inhalte der Website beschreiben. Ist die Verweildauer (in Analytics-Programmen einsehbar) durchschnittlich sehr kurz, deutet das auf irrelevante Keywords hin.

Um relevante Suchbegriffe in der Sprache Ihrer potenziellen Kunden ausfindig zu machen, hilft Feedback und Kontakt zu Kunden. Die Worte, mit denen Ihre Kundschaft das Unternehmen, die Inhalte, die Produkte oder Dienstleistungen beschreibt, eignen sich optimal als Keywords.
Im Rahmen der SEO-Strategie ist des Weiteren die regelmäßige Optimierung der Keywords ausgehend von Analytics-Programmen, die Akquise von Partnern (mehr unter „Off-Page-Optimierung“), das Verfolgen von Trends und allen voran die Authentizität zu beachten: Man optimiert die Website in erster Linie für die Nutzer, nicht für Suchmaschinen.

On-Page-Optimierung

Die On-Page-Optimierung beschreibt die Suchmaschinen- und nutzerfreundliche Gestaltung der eigenen Website. Sie setzt sich aus zwei Bestandteilen zusammen: Zum einen sollten in den Seiteninhalten die Texte und Überschriften klare Botschaften vermitteln. Zum Anderen hilft die Erstellung von Metadaten indirekt zugunsten der Click-through-Rate, um Nutzer zum Besuch der Website zu animieren. Eine interessante Metadescription, die Neugier weckt und ein Call-to-Action-Element beinhaltet, sowie ein spezifischer Title-Tag für jede einzelne Seite, der das Haupt-Keyword enthält, erklären als Teile des HTML-Codes Suchmaschinen den Inhalt Ihrer Website. Eine ausführliche technische Analyse Ihrer Webseite, erhalten Sie bei Experten wie andreschaeferseo.de – Suchmaschinenoptimierung oder vielen anderen Agenturen.

Off-Page-Optimierung

Während die On-Page-Optimierung auf die eigene Website abzielt, kann man sich mithilfe der Off-Page-Optimierung auch andere Seiten zunutze machen. Dabei wird folgender Algorithmus genutzt: Verweist eine Website mit einem Backlink auf eine Zielwebsite, wird dies als Empfehlung zugunsten jener Website gewertet und trägt somit zur SEO bei. Wichtig ist auch bei dieser Methode die Relevanz, es sollten nur Partner ausgewählt werden, deren Inhalte mit jenen auf der eigenen Website korrespondieren. Ein Anbieter von Bio-Produkten könnte demzufolge beispielsweise einen Foodblogger bitten, einen Testbericht zum Sortiment zu verfassen.

Mobile Marketing

Ein vorerst letzter, aufgrund der derzeitigen Entwicklung des Nutzerverhaltens aber zunehmend relevanter Aspekt ist Mobile Marketing. Um die Nutzerfreundlichkeit auch auf mobilen Endgeräten wie Smartphones gewährleisten zu können, sollten die Inhalte der Website auch für mobile Nutzer angepasst werden. Zunächst gilt es, ein responsive Design zu implementieren, was für eine automatische Anpassung des Website-Inhalts an die jeweilige Bildschirmgröße sorgt. Zudem sollten die Keywords tendenziell eher kurz gehalten werden, die auf der Website verwendeten Bilder sollten durch überschaubare Dateigrößen nur kurze Ladezeiten hervorrufen. Dadurch steigt die Nutzerfreundlichkeit, was wiederum der Suchmaschine dient.

3 Tipps vom Profi für Suchmaschinenoptimierung – So klappt es mit Onpage SEO

Die Informationen über Onpage Optimierung im Netz sind schier endlos. Doch fragen Sie sich, wie Sie wirklich eine gute Onpage Optimierung vornehmen? Ist diese Geschichte wirklich so kompliziert, wie Sie von den ganzen Gurus dargestellt wird?

Sicher ist, es gibt eine Menge Rankingfaktoren welche die Positionen Ihrer Webseite beeinflussen. Doch ist es nicht sinnvoller, die wichtigsten drei zu kennen und diese zu hundert Prozent umzusetzen? Anbei finden Sie 3 Tipps vom SEO Berlin Profi die Ihnen dabei helfen, Ihre Onpage SEO richtig umzusetzen.

1. Die Wahl der richtigen URL für Inner-Pages und Domain

Die Wahl der richtigen URLs für Ihre Artikel oder Inner-Pages ist einer der wichtigsten Faktoren. Dasselbe gilt übrigens auch für die Auswahl der Domain. Hier unterscheidet man zwischen EMD (Exact Match Domains) oder PMD (Partial Match Domain). Dies bedeutet, dass ein Keyword innerhalb Ihrer Domain einen entscheidenden Vorteil bringen kann. Diese Methode wird meist für kleine Nischen Seiten genutzt. Für eine Webseite mit einer Brand-URL (Ihrem Firmennamen) sollten Inner-Pages und Artikel URLs gründlich geplant werden. Die Struktur der URLs entscheidet letztendlich darüber, ob Ihre SEO Kampagne erfolgreich sein wird.

Dadurch das sich die URLs im Nachhinein nur schwer ändern lassen, müssen Sie sich im vorn hinein Gedanken hierzu machen. Beachten Sie auch das es unmöglich ist, einen Domainnamen im Nachhinein zu ändern. Hierbei gilt: Denken Sie immer langfristig. Überlegen Sie sich was Sie mit Ihrer Webseite erreichen möchten.

2. Setzen Sie Ihre Meta-Daten in Relation zu Ihren URLs

Viele denken die Meta Daten seien ein unwichtiger Faktor für gute Onpage SEO. Dies ist jedoch nicht so. Sie sollten so gut es geht darauf achten, Ihre Meta Daten in Relation zu Ihren Inner-Page URLs zu setzen. Hier ein kurzes Beispiel.

Haben Sie einen Artikel über eine SEO Marketing Agentur Berlin mit der URL websiteurl.de/seo-berlin/ erstellt, so sollten Ihre Meta Daten das Keyword „SEO Berlin“ enthalten. Dies kommuniziert gegenüber der Suchmaschine eine Zugehörigkeit zum Thema Suchmaschinenoptimierung Berlin.

Für viele SEO’s mag dies unwichtig scheinen, jedoch hilft es tatsächlich die Relevanz der einzelnen Seite zu formen. Die Suchmaschinen müssen erkennen, um was es sich bei Ihren Artikeln handelt. Durch das gezielte Verwenden der Kombination aus URLs und Meta-Daten erhalten Sie einen Vorteil gegenüber Ihren Mitbewerbern. Eine so simple Strategie welche von vielen SEO Experten vernachlässigt wird.

3. Nutzen Sie gezielt LSI (latent semantic indexing) Keywords

Vermeiden Sie so gut es geht Keyword Stuffing. Diese Methode wurde vor vielen Jahren praktiziert, um der Suchmaschine so zu zeigen, um was es sich bei Ihrer Webseite handelt. Heutzutage gilt Keyword Stuffing als eine Spam-Methode und wird von den Suchmaschinen abgestraft. Nutzen Sie die Power von LSI-Keywords (latent semantic indexing).

Stattdessen sollten Sie versuchen, natürliche Variationen Ihrer Suchbegriffe in den Text mit einzubringen. Dies können unter anderem auch Markt relevante Begriffe sein. Für das Beispiel der Suchmaschinenoptimierung wäre dies beispielsweise der Begriff Online Marketing oder Webseiten Optimierung. Natürlich spielen auch Variationen wie Suchmaschinenoptimierung in Berlin oder Webseitenoptimierung aus Berlin eine Rolle.

Sie können diese Variationen gezielt in Ihren Headlines (H-Tags) nutzen, um so die Relevanz Ihres Artikels zu formen. Vermeiden Sie hierbei jedoch eine zu aggressive Nutzung der Keywords. Die Qualität Ihres Artikels sollte immer an erster Stelle stehen. So profitiert der Nutzer von den Informationen – und Sie von einer möglichst niedrigen Absprungrate.

Unser Fazit

Sie sehen also, die Onpage Optimierung Ihrer Webseite muss nicht immer kompliziert sein. Natürlich gibt es noch einige weitere Faktoren, die Sie beachten können. Hier zählen unter anderem Alt-Tags und Geschwindigkeitsoptimierung dazu. Sobald Sie sich aber auf das wesentliche Konzentrieren werden Sie merken, das Ihre Webseite mehr organischen Traffic durch die Suchmaschinen generiert. Kombinieren Sie diese 3 Tipps mit einer soliden Linkbuilding-Strategie und Sie werden Ihre Sichtbarkeit innerhalb der SERPs steigern können!

Berliner SEO Agenturen Verraten – Das sind die nützlichsten SEO Tools

Mit ziemlicher Sicherheit fragen Sie sich, was denn nun die nützlichsten SEO Tools sind? Sucht man im Internet nach dem Begriff „SEO Tools“ so erhält man eine schier endlose Liste an Tools, die man für die Suchmaschinenoptimierung benutzen kann. Doch sind alle diese Tools auch nützlich? Oder gibt es die ein oder andere Software, die man sich sparen könnte? Unsere Top SEO Berlin Dienstleister verraten die Tools welche die richtigen Profis benutzen.

ahrefs ist das beliebteste Tool unter den Profis für SEO Berlin.

1. ahrefs

Das SEO Tool ahrefs ist sehr beliebt unter Experten für Suchmaschinenoptimierung. Ahrefs verfügt über die größte Datenbank an Links unter allen Linkcrawlern. Dies erlaubt eine genaue Analyse des Linkportfolios der Mitbewerber, so wie ein effektives reverse Engineering. Mit dieser Software haben SEO Agenturen sogar die Möglichkeit, personalisierte Report für Kunden zu managen und zu erstellen. Diese Reportings enthalten die wichtigsten Details wie beispielsweise Linkwachstum, Keyword Tracking, Top 10 Keywords und vieles mehr. Der einzige Nachteil dieses Tools ist der hohe Preis. Somit ist es für SEO-Neueinsteiger nur bedingt geeignet.

2. majestic SEO

Majestic SEO ist ein weiteres, beliebtes Tool (Linkcrawler) welches von SEO Experten genutzt wird. Majestic nutzt die Metriken Trustflow und Citationflow um anzuzeigen, wie stark eine Domain tatsächlich in der Suchmaschine vertreten ist. Durch den Topical Flow erkennt man auf den ersten Blick, ob potenzielle Backlinks eine gewisse Themenrelevanz aufweisen. Durch den niedrigen Preis ist dieses Tool auch für Anfänger zu empfehlen.

Willkommen auf Lagerhaus95

Herzlich willkommen auf dem SEO Blog Lagerhaus95 Berlin. Wir möchten Ihnen hier einige nützliche Informationen über das Thema Search Engine Optimization und Marketing zur Verfügung stellen. Dementsprechend werden Sie auch einige Artikel über nützliche Tools und Software finden. Diese helfen Ihnen, Ihre SEO Bemühungen zu automatisieren. Schauen Sie regelmäßig rein, denn es lohnt sich! Bis bald.

Recent Posts

Tags